• Gastschreiberling

Kotelett in der Pfanne braten - so geht's

Liebe blogaufbeef Leser,

wer von Euch treuer OTTO GOURMET Kunde ist, hat vielleicht schon unser neues Schwein entdeckt. Nach dem Motto „Zusammen ist man weniger allein“ macht das Naturschutzunternehmen casagusta nun gemeinsame Sachen mit OTTO GOURMET. Mehr zu casagusta und dem Bentheimer Schwein findet ihr online und natürlich im neuen Produktbuch.

Dietmar Spriwald (rechts im Bild)

An dieser Stelle möchten wir uns damit beschäftigen, wie man das Premium Schweinefleisch richtig zubereitet. Noch genauer: Kotelett und Schnitzel in der Pfanne braten – paniert und natur – wie gelingt es garantiert? Dazu hat Dietmar Spriwald (Geschäftsführer casagusta) einige Tipps auf Lager, die wir Euch nicht vorenthalten möchten.




So gelingt Dein Kotelett in der Pfanne – paniert und natur

Ein Tipp vorab: Fett und Knochen solltet ihr unbedingt dran lassen! Dadurch bleibt das Fleisch noch saftiger und ist vor dem Austrocknen geschützt. Wer beides partout nicht mag, kann nach dem garen Fettrand und Knochen abtrennen und beiseite legen. Ich empfehle aber, dem Fett geschmacklich zumindest eine Chance zu geben. Springt also über euren Schatten und versucht es einfach mal! Das Fett vom Bentheimer Schwein hat wirklich eine außergewöhnliche Qualität – es ist fest und sehr aromatisch.



Stielkotelett „natur“ braten

Wollt ihr das Kotelett ohne Panade, solltet ihr das Stück zunächst kurz von beiden Seiten scharf anbraten, damit eine schöne Kruste entsteht. Danach die Hitze stark runterfahren und einen Deckel auflegen. So kann das Fleisch langsam gar ziehen ohne zu verbrennen. Das Ganze macht ihr in Eurer Lieblingspfanne am besten mit einem hochwertigen Olivenöl oder in geklärter Butter. Ihr könnt auch mit dem Fettrand des Koteletts kurz durch die Pfanne streichen, sodass ein bisschen Fett schmilzt.

Ein „Geheimtipp“ ist eine Mischung aus Olivenöl und Butter beim Braten. Die Butter gibt dem Olivenöl einen tollen Geschmack (vor allem, wenn man nur ein Durchschnitts Olivenöl hat). Das hitzebeständige Olivenöl sorgt dafür, dass das Fett nicht so schnell verbrennt, sprich das Fett ist hitzebeständiger. Ungeklärte Butter verbrennt ja schon relativ früh - bei ca. 120 Grad - in der Pfanne.

Die Qualität des Bentheimer Schweinefleisches erlaubt euch beim Garen einen hohen Spielraum. Egal ob medium oder well-done. Ich persönlich genieße alle Cuts vom Bentheimer am liebsten bei einer Kerntemperatur von 70 °C. Aber das ist natürlich eurem Gusto überlassen.


Der Backofen macht es noch entspannter

Nachdem ihr das Stielkotelett scharf angebraten habt, könnt ihr es auch bei 100 °C in den vorgeheizten Backofen geben und dort nachziehen lassen. Mein Tipp: legt das Kotelett auf einen Teller und nicht in der Pfanne in den Ofen.


Noch saftiger? Die Panierstraße!

Kotelett mit Panade bleibt einfach saftiger, da das Paniermehl das Fleisch schützt. Zum Panieren brauch ihr jeweils einen Teller mit zerquirltem Ei, Mehl und Paniermehl. Wenn ihr wollt, könnt ihr das Paniermehl würzen und/oder Alternativen wie Kokosflocken oder gemahlene Nüsse verwenden.

Die Reihenfolge in der Panierstraße lautet: Mehl, Ei, Paniermehl. Wendet euer Fleisch nacheinander in allen drei Tellern und bratet es dann in reichlich Butter oder Öl an. Auch hier ein kleiner Tipp: schwenkt die Pfanne beim Braten regelmäßig, sodass das Öl (oder die Butter) über das Kotelett schwappt. So entsteht eine perfekte, luftige Panade, die die klassischen Blasen wirft, wie ihr es von einem Wiener Schnitzel kennt. Beim Gargrad halten wir es wie gehabt. Wenn ihr unsicher seid oder kein Kerntemperaturmessgerät habt gilt:

lieber etwas früher aus der Pfanne nehmen, als zu spät. Wenn ihr eine Ruhephase nach dem Braten einhaltet, gart das Fleisch ohnehin noch etwas nach.


Ich hoffe ihr habt viel Spaß beim Nachkochen und bin sicher, die Qualität unserer Bentheimer Schweine wird euch überzeugen! Alles für den Blog!


Euer Dietmar Spriwald

  • Grey Facebook Icon
  • Grey YouTube Icon
  • Grey Instagram Icon

© 2018 | blogaufbeef.de Food-Blog. All Rights Reserved. | HINWEIS ZUM URHEBERRECHT: Die Rechte an den Texten und Fotos liegen bei "BlogaufBeef.de" und dürfen nicht ohne unsere ausdrückliche Zustimmung verwendet werden.